Aktuelles

HySon: Institutseröffnung in Sonneberg

23.11.2022

Rund ein Jahr nach Baubeginn hat das HySON-Institut am 21.November 2022 seinen Neubau eingeweiht.

Weiterlesen

TITK-Group für Chancengleichheit von Frauen und Männern im Beruf ausgezeichnet

01.11.2022

Der Verein TOTAL E-QUALITY ehrte am 25. Oktober 2022 in Erfurt 59 Organisationen aus dem gesamten Bundesgebiet für gelebte Chancengleichheit und Vielfalt im Beruf. Die TITK-Group Rudolstadt erhielt…

Weiterlesen

CiS MEMS und MOEMS-Workshops im Oktober und November 2022

05.10.2022

Weiterlesen
Sie sind hier:

INNO-KOM Ost verlängert bis 2014

Die Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Finanzausschussvorsitzende Antje Tillmann freut sich, mitteilen zu können, dass das sehr erfolgreiche Bundesprogramm INNO-KOM Ost um ein weiteres Jahr bis Ende 2014 verlängert wird. Das Bundesministerium der Finanzen gab am Freitag grünes Licht für die Verlängerung der entsprechenden Förderrichtlinie.

"In Thüringen haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche wirtschaftsnahe Forschungsinstitute – z.B. CiS in Erfurt, IAB in Weimar und Innovent in Jena – angesiedelt, die die marktvorbereitende Forschung für kleine und mittlere Unternehmen erbringen und sehr erfolgreich mit INNO-KOM Ost arbeiten. Mit der Verlängerung des Programms schaffen wir die erforderliche Planungssicherheit und gewährleisten eine durchgängige Entwicklungs- und Forschungsarbeit in den Forschungseinrichtungen. Damit ist auch der Weg für neue Investitionen in Personal und Ausstattung frei, die aus Sorge um ein mögliches Auslaufen der Förderung in vielen Instituten zunächst zurückgestellt worden sind", so Antje Tillmann.

Auch der Geschäftsführer des Forschungs- und Technologieverbunds Thüringen Dr. Matthias Schulze äußert sich erfreut über die Entscheidung: "Die externen gemeinnützigen Industrieforschungseinrichtungen sind unverzichtbarer Bestandteil der Forschungslandschaft und müssen deshalb erhalten, entwickelt und dauerhaft gesichert werden. INNO-KOM-Ost ist dafür eine grundlegende Basis und stärkt nachhaltig die technologische Leistungsfähigkeit der Institute. Dadurch wird eine zunehmende internationale Präsenz und Wettbewerbsfähigkeit erreicht."

Pressemittelung

 

Zurück