Aktuelles

30 Jahre GFE Schmalkalden

23.06.2022

Weiterlesen

Zwischenfazit Sommertour "Forschung made in Thüringen"

20.06.2022

Unter dem Motto "Forschung made in Thüringen" besucht(e) MdL Olaf Müller (B90/Grüne) die gemeinnützigen wirtschaftsnahen Thüringer Forschungsinstitute des #FTVT.

Weiterlesen

Thementage Grenz- und Oberflächentechnik 2022

23.05.2022

Für die „ThGOTˮ besteht ein wichtiges Ziel darin, den Unternehmen den dringend benötigten Zugang zu verfügbarem Expertenwissen im Bereich der Oberflächentechnologien zu schaffen, neue Entwicklungen…

Weiterlesen
Sie sind hier:

Zwischenfazit Sommertour "Forschung made in Thüringen"

Unter dem Motto "Forschung made in Thüringen" besucht(e) MdL Olaf Müller (B90/Grüne) die gemeinnützigen wirtschaftsnahen Thüringer Forschungsinstitute des #FTVT.


Im Laufe des Sommers besucht MdL Olaf Müller (B90/Grüne) die zehn gemeinnützigen Wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen in Thüringen.
Bisherige Stationen waren das TITK Rudolstadt, die GfE Schmalkalden, das CIS Erfurt, INNOVENT Jena, das TITV Greiz und das IAB Weimar.


Zitat: „Unsere Tour hat uns nochmal vor Augen geführt, was für großartige Forschungsinstitute wir hier in Thüringen haben. Es war beeindruckend zu sehen, welche – auch international wertgeschätzte – Innovationskraft hier liegt. Die Vielseitigkeit der Forschung, wie auch die gute Verzahnung der Institute mit regionalen kleinen und mittelständischen Unternehmen ist bemerkenswert. Die Kontakte in Nachbarländer zeigen das internationale Potenzial der Institute auf. Die Themen Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft nehmen einen prominenten Standpunkt ein. Die Institute schaffen Innovationen für konkrete Lösungen die aus den Bereichen der Baustoffnutzung und deren Recycling über Smarte Textilien bis hin zu innovativer Sensorik und Materialanalyse reichen“, bilanziert Olaf Müller.
„Die steigenden Energiepreise und Schwierigkeiten in den Lieferketten gehen auch an den Instituten nicht vorbei und waren selbstverständlich Thema in unseren Gesprächsrunden. Eine ausfallsichere Energieversorgung ist für diese Branchen von existenzieller Bedeutung. Unsere Einflussmöglichkeiten bei diesen globalen Krisen sind allerdings nur bedingt gegeben. Wesentlich greifbarer ist der Wunsch der Institute nach einer verlässlichen Förderaussicht. Hier appellieren wir an den Bund zur Weiterführung der einschlägigen Förderprogramme ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand) und INNO-KOM. [...]"

weiterlesen: https://www.gruene-thl.de/bildung-wissenschaft/sommertour-durch-die-wirtschaftsnahen-forschungsinstitute

Zurück