Aktuelles

30 Jahre GFE Schmalkalden

23.06.2022

Weiterlesen

Zwischenfazit Sommertour "Forschung made in Thüringen"

20.06.2022

Unter dem Motto "Forschung made in Thüringen" besucht(e) MdL Olaf Müller (B90/Grüne) die gemeinnützigen wirtschaftsnahen Thüringer Forschungsinstitute des #FTVT.

Weiterlesen

Thementage Grenz- und Oberflächentechnik 2022

23.05.2022

Für die „ThGOTˮ besteht ein wichtiges Ziel darin, den Unternehmen den dringend benötigten Zugang zu verfügbarem Expertenwissen im Bereich der Oberflächentechnologien zu schaffen, neue Entwicklungen…

Weiterlesen
Sie sind hier:

Umweltfreundliche antimikrobielle Textilien gewinnen Cleanzone Award 2020

Das Fachpublikum der Cleanzone-Konferenz hat entschieden: Das Projekt „Funktionale Ausrüstung von Textilien zur Inaktivierung von Mikroorganismen um 5 Log-Stufen“ wurde für seine Innovativität mit dem Cleanzone Award 2020 ausgezeichnet.

„Das Projekt ist für viele Branchen relevant, weil sich umweltfreundliche, antimikrobiell wirkende Textilien nicht nur für den Einsatz in Reinräumen eignen, sondern auch großes Potenzial für den Gesundheitsbereich sowie stark frequentierte öffentliche Räume aufweisen“, freut sich Josef Ortner, Geschäftsführer der Ortner Reinraumtechnik GmbH. „Die Auszeichnung mit dem Cleanzone Award 2020 verdeutlicht, wie wichtig Nachhaltigkeit auch in diesen Bereichen geworden ist.“

 

Farbstoff erzeugt unter Lichteinwirkung Singulettsauerstoff, der Keime unschädlich macht.

 

Textile Bekleidungen bieten aufgrund ihrer Oberflächenstruktur einen idealen Nährboden für die mikrobielle Keimbildung. Daher werden Textilien für den medizinischen oder technischen Bereich mit Fungiziden oder Bakteriziden ausgerüstet. Bisherige Verfahren stellen eine hohe Umweltbelastung dar und sind gesundheitlich bedenklich. Eine Alternative zu diesen bisher üblichen antimikrobiellen Ausrüstungen stellt die Nutzung der photodynamischen Inaktivierung (PDI) von Bakterien dar. Der physikalische Mechanismus beruht auf der Wirkung von Licht im sichtbaren Spektrum auf einen als Photosensibilisator wirkenden Farbstoff unter Anwesenheit von Sauerstoff und der daraus folgenden Generierung von Singulettsauerstoff.

 

Durch die Funktionalisierung von textilen Flächengebilden mit speziellen Farbstoffen wird es möglich, unter Belichtung hochreaktiven Singulettsauerstoff zu erzeugen. Singulettsauerstoff (1O2) wirkt hoch effizient gegen Bakterien, Schimmelpilze, Algen und ist dabei völlig schadstofffrei und ohne Umweltbelastung sowie ohne Ausbildung von Resistenzen z. B. gegen Antibiotika.

Die Erzeugung von Singulettsauerstoff ist die effizienteste und schonendste antimikrobielle Ausrüstung, die auch gegen Viren und multiresistente Keime aktiv ist. Die Funktionalisierung des textilen Trägermaterials erfolgt mit verschiedenen konventionellen Textilveredlungsverfahren. Zur Färbung kann beispielsweise eine Imprägnierung im Foulardverfahren durchgeführt werden. Dafür wird der spezielle Farbstoff (Photosensibilisator) in einem Bindersystem mit weiteren Textilhilfsmitteln gelöst und mittels Färbefoulard auf das Trägermaterial aufgebracht. Zur Verbesserung der Gebrauchsechtheiten wird überschüssiger, unfixierter Farbstoff in einem kontinuierlichen Waschprozess entfernt. Mit diesem Färbeverfahren ist es erstmals möglich, funktionelle Farbstoffe, die bei Tageslicht ausreichend Singulettsauerstoff für eine antimikrobielle Wirkung erzeugen, an das textile Trägermaterial permanent anzubinden.

 

Zurück